19.06.2013
Von: Helga Klinger-Groier

Guten Nachmittag SPRACHBEGABTE Übersetzer!!


So lautete kürzlich die Überschrift einer Job-Ausschreibung eines italienischen Sprachdienstleisters. Nun, die Erfahrung lehrt,  dass man gerade im Tourismusgewerbe dieses wunderschönen Urlaubslandes wirklich nichts dringender nötig hätte, als ein paar sprachbegabte Übersetzer.

Um Ihnen den diesbezüglichen Bedarf vor Augen zu führen  – und weil die Ferien ohnehin vor der Türe stehen – darf ich Sie auf eine virtuelle Reise durch Italien einladen. Von Norden kommend soll unsere erste Station der beliebte Ferienort Caorle an der oberen Adria sein. Ein guter Grund, dort Station zu machen: „Caorle ist eine vielseitige Stadt, weil sich das Meer und der Strand in der Geschichte und den Traditionen verschmilzt.“ An diesem Ort der rückbezüglichen Verschmelzung befindet sich das „Hotel Venezia“, das sich auch abseits der Hochsaison empfiehlt, ist es doch „Alle Jahre geöffnet“.  Außerdem bietet man offenbar sehr geräumige Zimmer, denn das „Comfort Zimmer“ ist „Erhältlich in den beiden Vier-Bett-Zimmer zu verdoppeln oder zu verdoppeln“.  Noch größer ist offenbar nur noch das „Family-Verbindungenzimmer“ (oder der örtliche Kinosaal).

Weiter geht es in Richtung Toskana. Wir fahren nach Viareggio und fassen eine Übernachtung im „Hotel Rex“ ins Auge. Als bescheidene Zwei-Sterne-Unterkunft bietet man immerhin „Sekretariatsservice“, „Wireless Internet ohne Kabel“ sowie (für Fußball-Fans?) einen „Torhüter Nacht“, allerdings schrecken die „Externen Duschen mit heißem Wasser“  ab.

Wir entscheiden uns doch für den Strand von Rimini, der auf der Webseite des dort ansässigen „Hotels Rivazzura“ angepriesen wird: „Der Strand ist ein Punkt von unseren Geburten, ich gebe Kraft, tatsächlich ist es eine von die schönsten und weiteren von Rimini.“ Da kann wirklich nichts mehr schiefgehen.  Auch die Zimmer scheinen höchst attraktiv zu sein. Das „Zimmer Superior“ beispielsweise: „Mit Balkon Stirn Meer, unser mehr gepflegten Zimmer in du richtest ihm Tresor T.V ein, Telefon, frigobar, Bad mit Stand Dusche an, set von Höflichkeit Phon Verbindung zu internet Wi-Fi.“  Offenbar alles da, im Bad (neben den Wattestäbchen?) sogar ein „set von Höflichkeit“. Das kann nie schaden. Überzeugend auch das kulinarische Angebot: „Wir schlagen euch nach Wahl 3 Speisekarten vor“ (wahrscheinlich die der umliegenden Restaurants). Doch der Nachtisch wird offenbar im Haus serviert, denn: „Ihr werdet immer zum Löffel ein Büffet von frischem Obst und Sorbetten oder Kuchen finden“. Unschlagbar ist das Freizeitangebot in der näheren Umgebung. Dort befindet sich ein Wasserpark – „da verfügt es über zwei geräumige Schwimmbäder um der einzige ausgestattete acquapark von einem Schwimmbad.“ Schwimmbäder dürften also genügend vorhanden sein, aber es gibt augenscheinlich auch andere Sportmöglichkeiten an der frischen Luft: „Es belüftet Fitness im Inneren des Parks und auf der Strand 134.“ Außerdem  ist auch für die jungen Gäste gesorgt. Geboten wird nämlich ein „miniclub für die Kur und die Zerstreuung von die kleinsten sowie eine qualifizierte Anregung, um sich mit spannenden sportlichen Turnieren und Tanzen von Gruppe zu unterhalten…“

Doch unsere Reise ist noch nicht zu Ende. Was wäre eine Italien-Reise ohne einen Besuch auf Sizilien. Natürlich entscheiden wir uns für den schönsten Ort – Taormina – wo wir im wunderbaren Hotel Villa Taormina absteigen.  Dieses schöne Hotel bietet seinen Gästen wirklich alles, sogar „Buchungen von Führungen und Exkursionen, zum und vom Flughafen und Bahnhof…“  Dennoch gehört auch ein wenig Abenteuer zum Programm. Offenbar steht nämlich der Ätna wieder kurz vor einem Ausbruch: „Hotel Villa Taormina, wo die herrliche Aussicht auf das Meer und umfasst die Hänge des Ätna geöffnet.“ Geöffnete Hänge am Ätna deuten wohl auf das baldige Erscheinen der Lava hin.

Bevor wir die Heimreise antreten, nehmen wir noch ein Abendessen in einem örtlichen Restaurant ein. Die Tagesempfehlung (siehe Fotos) lautet: „Ich zertrete tomate parmisankäse, peperoncino“ oder – wem das zu scharf ist: „Kalbfleisch eier kratzt  brot käse salz pfeffer“. Wir wünschen „buon appetito“.


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

*


*

* - Pflichtfeld